fbpx

Kurze Beiträge zu knackigen Themen

Minuten Lesezeit  |  von Jürgen Kohlhase  |  Datum: 25. April 2021

Kategorie(n): Gedankenspiele 

Argumente der Logik

  • Bisher lebten auf der Erde ca. 100 Mrd. Menschen. Wenn man bedenkt, dass die überwiegende Mehrheit nicht so glaubt, wie es die Bibel "fordert", ist das ziemlich viel "Schwund". Kann man da wirklich von einem „Heilsplan“ eines mächtigen Gottes reden, wenn wahrscheinlich nicht einmal 1% gerettet werden? (siehe auch eigener Blogartikel dazu)
  • Warum erschafft er einen Menschen mit diesem wunderbarem Gehirn und baut dann extra eine Falle ein, dass es quasi unmöglich ist, ihn mit diesem Gehirn zu "erfassen"?
  • Wie kann es einen Gott geben, der doch um so vieles größer und weiser ist als wir, der aber mit den niedrigsten menschlichen Beweggründen beschrieben wird, wenn er z.B. jähzornig ganze Völker umbringen lässt?
  • Warum schickt Gott Jesus nicht in Sekunde Nr. 2 nach dem Sündenfall, um das Problem zu reparieren, sondern nimmt erst mal (nach biblischen Maßstäben) 4.000 Jahre Leid, Krieg, Verblendung etc. in Kauf, bis er seinen Sohn schickt, obwohl er den Plan doch angeblich schon bei der Schöpfung hatte?
  • Warum könntest Du als einfacher Mensch aus dem Stegreif eine moralisch bessere Bibel schreiben?

Argumente zum Thema "Hölle"

  • Wie kann es sein, dass wir (als Beispiel) keine Angst vor der Islamischen Hölle haben? Und warum haben Menschen, die sich von der Islamischen Religion trennen, die gleichen Ängste und Panikattacken und stellen sich auch die gleichen Fragen wie wir „Und was ist, wenn es doch stimmt“?
  • Wenn Gott um so vieles größer ist als wir, wie kann er sich dann darüber aufregen, wenn wir sündige Gedanken haben - und uns dafür in eine ewige Hölle werfen? Würdest du dein Kind in ein Feuer schubsen, wenn es als Teenager beginnt, einen eigenen Weg zu gehen? Schon mit unseren Haustieren gehen wir gnädiger um.
  • Die Bestialität einer ewigen Hölle ist wohl durch nichts zu überbieten. Ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass sich dieses Bild einfach entwickelt hat.
  • Angehörige von Christen würden nach den Maßstäben ihres Glaubens in eine ewige Feuerhölle kommen, weil sie ungläubig oder zumindest nicht rechtgläubig waren. Wie können diese Menschen im Himmel glücklich sein, während ihre liebsten Angehörigen (vielleicht ihre Kinder) in einer Hölle schmoren? Es scheint ja so, dass es im Himmel kein Leid mehr gibt. Leid empfinden wir aber nicht nur über unseren Körper, sondern viel mehr über unsere Gedanken. Wird ihr Gedächtnis gelöscht oder wird es ihnen egal sein?

Argumente zum Thema "Bibel"

  • Warum hat Jesus kein einziges Wort selbst geschrieben und uns hinterlassen? Dann bräuchten wir uns heute nicht mit Fragen herumschlagen, warum verschiedene Handschriften manche Verse enthalten und andere nicht.
  • Warum stehen elementar wichtige Fragen nicht ausdrücklich in Gottes Wort? Ist Jesus wahrer Mensch und wahrer Gott oder beides? Ist Gott einer oder drei? Und wie geht das mit der Trinität eigentlich vor sich? All das wurde nach Jahrhunderten erst auf Konzilen entschieden und danach wurden die Andersdenkenden als Häretiker verfolgt und getötet.
  • Warum widersprechen die meisten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Entwicklung des Lebens (Evolution) den biblischen Berichten? Gott hätte sich doch wundervoll darin verewigen könne, sodass auch die Forscher immer wieder neue Beweise für Gott entdecken!
    Wenn Gott gestern, heute und in Ewigkeit derselbe ist: Warum verhält er sich so unterschiedlich im Alten und Neuen Testament? Im AT gibt es - von wenigen Ausnahmen abgesehen, keine Ewigkeitsperspektive und auch keine Hölle. Der Tod ist die Strafe. Das reicht im neuen Testament nicht mehr. Hier brauchen wir plötzlich eine ewige Strafe.
  • Warum ist die Bibel so widersprüchlich? Sie ist voll davon! Alle frommen Erklärungen dazu werfen nur hunderte weitere, noch schlimmere Fragen auf? Für einen Gott, insbesondere für einen allmächtigen und allwissenden Gott, wäre es doch ein Leichtes gewesen, sich klar und unmissverständlich auszudrücken.  
  • David wird zur Volkszählung in den Samuel-Büchern von Gott und in den Chroniken vom Teufel gereizt, obwohl beide dieselbe Geschichte erzählen.
  • Bei den Auferstehungsgeschichten stimmt kaum ein Detail zwischen den vier Evangelien überein.
  • Jesu Stammbaum in Matthäus und Lukas stimmen nicht überein, weder von den Namen, noch von den Generationen.
  • Und vieles, vieles, vieles mehr (siehe z.B. auch das "Bibellexikon der Widersprüche in der Bibel" oder weitere Literatur, die ich in meinen Empfehlungen gelistet habe) .

Argumente zum Thema "Plan Gottes"

  • Wenn der ewige Gott für alles einen ewigen und guten Plan hat, wie kann es dann möglich sein, dass wir durch Gebete etwas verändern können?
  • Warum erzählen alle, dass sie wissen, dass Gott einen Plan hat, aber keiner kennt ihn? Viele verzweifeln gar daran, diesen Plan erkennen zu wollen, obwohl sie ernsthaft danach suchen. 
  • Warum wird von einem fürsorglichen Plan Gottes auch für das persönliche Leben gesprochen, obwohl die Ereignisse im Leben von Christen so sehr vergleichbar sind mit dem Leben von Ungläubigen oder Andersgläubigen?

Teile diesen Beitrag oder sende ihn an jemanden, den das auch interessieren könnte: